Fahrer und Teamchefs zur aktuellen Lage.

 

Georg Weiss

Rennfahrer und Teamchef 


Von der Krise in die Krise.

Ich habe das, was gerade passiert, in meinen sechzig Lebensjahren noch nie erlebt und es ist eine völlig neue Herausforderung für ALLE.

Wenn man mir vor einen Monat gesagt hätte, dass wir ab März nicht mehr das Haus verlassen dürfen, hätte ich demjenigen einen Vogel gezeigt. Heute, vier Wochen später, stehen wir vor einem Abgrund, der uns wirtschaftlich ruinieren kann.

Ich bin zwar guter Dinge, dass wir die Krise überstehen werden aber es wird nicht mehr so sein, wie es früher war.

Und daher wird eine neue Krise für uns Motorsportler kommen.

Wo das alles hinführen wird, weiß keiner.

 


Thomas Jäger

Rennfahrer


Das ist natürlich eine schwierige Situation für uns alle. Momentan arbeite ich noch voll in unserem Unternehmen, da wir als Gebäudereinigungsdienstleister eine Ausnahmeregelung haben und der Betrieb derzeit ganz normal weiterläuft. Mein voller Fokus ist es jetzt allerdings unseren Familienbetrieb gut durch die Krise zu führen. Deshalb denke ich derzeit nicht wirklich an den Motorsport, hoffe aber für uns Alle bald wieder Normalität zu haben.

 

Ingo Oepen

Rennfahrer und Teamchef


Hallo Lieber Ralf.

Gerne beantworte ich dir die Frage:

1) ohne Motorsport ist ganz schlimm. Meine Motivation liegt auf dem Boden. Alle Pläne für 2020 stehen still. Es ist nicht mehr mein Leben. Aber Hauptsache  man ist gesund.

Wirtschaftlich ist es besonders schlimm. Ich habe mir ein Notfall Plan erstellt die letzten Tage. Mein Finanzplan geht bis März 2021, wenn bis da nix passiert ist, muss ich leider aufhören.

Gott sei Dank Stehen Sponsor und Fahrer und natürlich meine Mannschaft. Aber grundsätzlich liege ich aufm Boden. Mein Herz und Leidenschaft hat ein Knick. Aber hilft nix .

Ich gehe davon aus, das große Teams die davon Leben müssen leider aufgeben werden.

Chris Brück

Rennfahrer


Mir gehts gut😄ich mache viel Sport und verbringe Zeit mit meiner Familie. Wirtschaftlich ist es für alle schwierig aber ich lebe zum Glück nicht nur vom Motorsport.

Mike Jäger

Rennfahrer


Hallo Ralf, ich spiele den Lehrer für meinen Sohn, gehe joggen und Radfahren, trainiere viel in meinem Fitnessraum und verfolge die Nachrichten.

Für die Wirtschaft sehe ich ehrlich gemeint „schwarz“.

Es wird leider unzählige Insolvenzen und Arbeitslose geben.

Stephan Epp

Fahrer und Teamchef


Wirtschaftlich trifft es uns als Team auch schwer. Es ist noch nicht klar, ob alle Sponsoren die Krise überstehen und natürlich erst recht nicht klar, ob sie, auch wenn sie diese überstehen noch dazu in der Lage sind Motorsport zu fördern und als Sponsor zu fungieren. Es wird dann noch mehr ein Sport für die sehr Reichen sein.

Weiterhin sehe ich eine Veranstaltung die mit mehr als 5000 Besuchern stattfinden soll noch in weiter Ferne oder kann sich jemand vorstellen, das im September 100000 Fans an die Strecke gelassen werden um dort fröhlich ihrem Hobby zu fröhnen ? Geschweige denn 5000 Personen im Fahrerlager auf engstem Raum?

Wir haben die Autos in den Startlöchern und hoffen auf eine schnelle Umstrukturierung der Wirtschaft. Ansonsten sehe ich für die Benutzung der Fahrzeuge für 2020 und 2021 schwarz. Ganz realistisch betrachtet wird es nach Einführung eines Impfstoffes weiter gehen. Also frühestens in 13-18 Monaten ...we will see und wir hoffen alle das es früher der Fall ist.

Viel schlimmer ist es für die Teams, die von diesem Geschäft leben müssen. Denen bricht sofort die Existenz weg, während ich zumindest bis in den April noch Aufträge abzuarbeiten habe, die hoffentlich noch bezahlt werden.

Überbrücken tun wir die Zeit mit Entwicklung, guten Zureden untereinander und der Hoffnung auf ein schnelles Ende der Krise durch ein Wunder.

Bernd Küpper

Rennfahrer und Teamchef


Hallo Ralf

Es ist keine gute Zeit, habe 2 Leute entlassen müssen und 2 gehen in Kurzarbeit, ich selber werde mich mit Kleinigkeiten und Restarbeiten versuchen über Wasser zu halten, eine schwierige Zeit!

Aber wir werden auch das schaffen, Hauptsache gesund bleiben!

Nico Otto

Rennfahrer


Hi Ralf,
Ich überbrücke meine Zeit momentan mit vielem, da auch meine Uni erst Ende April voraussichtlich beginnen soll.
Ich arbeite in unseren beiden Firmen momentan mit, da dort das Geschäft weiter gehen muss.
Außerdem nutze ich meine noch freie Zeit, um weiter Sport zu treiben.
Wirtschaftlich ist momentan auch schon einiges zu merken.
Da ich mein Geld nicht mit Motorsport verdiene, bin ich nicht zwangsläufig darauf angewiesen. Man merkt aber dennoch einen deutlichen Rückgang an Aufträgen generell.
Daher muss man jetzt diese Zeit durchstehen und abwarten.





Martin Florschütz

Rennfahrer und Dienstleister

Moin Ralf. Mein Dienstleistungsgewerbe ruht momentan komplett, d.h. 0 Einnahmen. Versuche ein paar Wochen durchzuhalten.
Überprüfe mehrere Möglichkeiten finanzielle Mittel aufzutreiben. Ansonsten viel zu Hause, ein bisschen renovieren, einmal am Tag spazieren gehen überwiegend an der Nordschleife.
Aktuell fährt der I Pool mit ihren Erlkönigen auf der Nordschleife. Ich hoffe, dass wir uns bald wieder gesund und munter an der Nordschleife wiedersehen.


Martin Kroll

Teamchef von Hofor Racing aus der Schweiz

Die  momentane Situation ist wie bei einem 24 Stunden Rennen in der ersten  Runde: Reifenschaden, alle machen was – aber keiner wechselt den Reifen.

Auch  ich weiß nicht, was morgen ist, aber es gilt zuerst mal Ruhe zu  zeigen. Mir ist es bewusst, dass es nun für viele Rennteams schwierig  ist am Anfang der Saison, aber wie ich es aus  der Schweiz mitbekomme,  arbeitet der deutsche Staat an einer Lösung für alle.

Auch  ich muss mich neu sortieren, ich habe Familie und Mitarbeiter – die  wollen auch Lösungen: aber nun gilt es überall, besonnen zu agieren!




Ich versuche  bereits, einen neuen Rennsaisonfahrplan zu erstellen (obwohl das ja  nicht ganz einfach ist). Wir sind ja in der VLN, Creventic und beim  ADAC GT Master aktiv.

Wir  haben Startgelder bezahlt, Hotelkosten und Flüge gebucht. Diese  Vorkosten müssen zuerst mal rückabgewickelt werden. Wir brauchen diese  Ressourcen, um dann wieder in der zweiten Jahreshälfte wieder aktiv zu  werden. Auch ich kann nicht sagen, welche Serie wir fahren, welche  Rennen gibt es. Ich weiß nur, dass ich die Autos möglichst schnell  wieder auf die Rennstrecke bringe werde. Wir werden unsere Partner an  den Rennstrecken nicht im Stich lassen!

Ich habe den Reifen gewechselt, kann aber nicht losfahren, weil ich auch eine Boxenstandzeit habe!



Bleibt gesund und bis bald an der Rennstrecke!

Liebe Grüsse aus der Schweiz

Martin Kroll



Teilen